13. September 2021:

Kreta, die größte griechische Insel bietet neben paradiesischen Stränden auch zahlreiche, kulturell wertvolle Sehenswürdigkeiten. Besonders für historisch interessierte Urlauber, die sich für das antike Griechenland begeistern, hält Kreta einmalige Schätze bereit. Erfahre hier mehr zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Kreta.


Inhalt

1. Der Palast von Knossos
2. Das Kloster Arkadi bei Rethymnon
3. Die Küstenstadt Chania
4. Die Hafenstadt Agios Nikolaos
5. Die Samaria-Schlucht
6. Das Lefka Ori Gebirge
7. Das archäologische Museum Iraklio
8. Der Palmenstrand von Vai
9. Der Palmenstrand von Preveli
10. CretAquarium
11. Das Lassithi Plateau mit der Zeus-Höhle
12. Die Matala-Höhlen
13. Die Insel Spinalonga
FAQ zu Sehenswürdigkeiten auf Kreta


1.   Der Palast von Knossos

Palast von Knossos auf Kreta
Palast von Knossos auf Kreta

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten auf Kreta ist der antike Palast von Knossos. Er steht im Norden der Insel, etwas südlich der Stadt Heraklion. Auf Kreta ist er der größte minoische Palast und eine der berühmtesten Ausgrabungen aus dem antiken Griechenland. Der Palast von Knossos erzählt von der Zeit um 2000 vor Christus, in der sich die Minoer von der Steinzeit über die Bronzezeit zu einer Hochkultur entwickelten. Anhand der heute noch erhaltenen Gebäude, Räume und Plätze des Palastes lässt sich immer noch erkennen, wie fortschrittlich die Minoer vor 4000 Jahren schon waren.

Der Besuch des Palastes von Knossos ist ein absolutes Highlight auf deiner Sightseeing-Tour auf Kreta. Lass dir am besten eine Führung geben, durch die du alle Details genau erfährst und in die kretische Baukunst eintauchen kannst. Im Idealfall besuchst du den Palast von Knossos als erste Sehenswürdigkeit, denn er gibt euch ein gutes Verständnis für weitere minoische Paläste auf Kreta.

Quick-Info Palast von Knossos:

  • Ort/Lage: ca. 5 km südlich von Heraklion
  • Eintrittspreis: Erwachsene 15 €, ermäßigt 8 €; Kombiticket mit Eintritt ins Archäologische Museum Iraklio für Erwachsene: 16 €
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-19 Uhr // Sa-Sa 8-15 Uhr (Apr-Okt) / 8-15 Uhr (Nov-Mrz), an Feiertagen geschlossen
  • Dauer einer Führung: 90 min
  • Benötigte Besichtigungszeit: mehrere Stunden

2.   Das Kloster Arkadi bei Rethymnon

Kloster Arkadi auf Kreta Griechenland
Tolles Postkartenmotiv: das Kloster Arkadi auf Kreta

Das Kloster Arkadi ist das bedeutendste Nationaldenkmal Kretas. In diesem ehemaligen orthodoxen Kloster begann um 1866 der Aufstand gegen die Besatzung des Osmanischen Reichs. Der Aufstand endete in einer vernichtenden Schlacht, die Hunderte Leben forderte. Diese hatte aber auch ihre Wirkung, indem sie internationales Aufsehen erzeugte. Das Kloster Arkadi bekam so eine tragende Rolle in der Unabhängigkeit Kretas vom Osmanischen Reich, die 1897 erlangt wurde. An diesem heute friedlichen Ort kannst du in die Geschichte Kretas eintauchen und dir die Details der Klostergeschichte erläutern lassen. Das Kloster Arkadi liegt im Westen der Insel Kreta im Regionalbezirk Rethymnon und befindet sich bereits 500 Meter über dem Meeresspiegel – von hier oben hast du also auch einen beeindruckenden Blick auf die Insel.

Quick-Info Kloster Arkadi

  • Ort/Lage: Regionalbezirk Rethymnon, ca. 25 km südlich der Stadt Rethymnon in Westkreta
  • Eintrittspreis: 3 €, griechische Bürger haben kostenlosen Eintritt
  • Öffnungszeiten: tägl. 9-19 Uhr (Apr-Mai); 9-20 Uhr (Jun-Aug); 9-19 Uhr (Sep-Okt); 9-17 Uhr (Nov), 9-16 Uhr (Dez-Mrz)
  • Gottesdienste: tägl. um 6 Uhr und um 18 Uhr

Wichtige Info: Im Kloster solltest du dich nicht allzu freizügig kleiden – sorge auf jeden Fall dafür, dass deine Schultern bedeckt sind.

3.   Die Küstenstadt Chania

Sandstrand in Chania auf Kreta
Sandstrand in Chania auf Kreta

Die charmante Küstenstadt Chania liegt im Nordwesten Kretas und verzaubert dich mit ihrem belebten venezianischen Hafen. Hier kannst du entspannt entlangschlendern, dich von der sanften Meeresbriese umwehen lassen und einfach deinen Urlaub genießen. Darüber hinaus gibt es in Chania die Kathedrale Trimartyri aus dem Jahre 1860 zu bewundern sowie den jüdischen Stadtteil Evraiki zu besichtigen, der heute zur schönen Altstadt von Chania gehört.

Hinter dem Hafen findest du das Stadtviertel Splazzia, wo du durch viele kleine Lokale und Geschäfte bummeln kannst. Auch dem Stadtteil Kato Koum Kapi solltest du einen Besuch abstatten – hier liegt das venezianische Stadttor Porta Sabbionara – das Tor zum Sand. Hier findest du auch einen hübschen Sandstrand, an dem Cafés und die Aussicht auf das Meer zum Verweilen einladen.

4.   Die Hafenstadt Agios Nikolaos

Agios Nikolaos auf Kreta

Agios Nikolaos ist ebenfalls eine hübsche kleine Hafenstadt auf Kreta. Sie liegt im Osten der Insel am Golf von Mirabello. Seinen Namen hat der Ort der Kirche Agios Nikolaos zu verdanken – sie ist eine der ältesten noch stehenden Kirchen Kretas.

Agios Nikolaos ist sehr touristisch geprägt. Viele Touristen kommen für einen Tagesausflug in die Stadt und lassen sich in den einladenden Cafés, Bars und Restaurants mit kulinarischen Spezialitäten verwöhnen. Mittwochs gibt es hier einen Wochenmarkt, auf dem du frisches Obst und verschiedene Souvenirs kaufen kannst. Historisches Wissen über Kreta kannst du dir in den Museen der Stadt aneignen: im archäologischen Museum oder im Volkskundemuseum. Etwas abseits des Massentourismus, nämlich etwa 2 Kilometer außerhalb der Stadt befindet sich außerdem die Olivenfarm „Cretan Olive Oil Farm“ – hier kannst du lernen, wie Olivenöl hergestellt wird und die verschiedenen Öle auch einmal kosten.

5.   Die Samaria-Schlucht

Samaria Schlucht auf Kreta

Eine wunderschöne, natürliche Sehenswürdigkeit ist die Samaria-Schlucht an der Südküste im Westen Kretas. Die Samaria-Schlucht ist etwa 13 Kilometer lang und zählt zu den bekanntesten Schluchten Europas. Wenn du ein Naturliebhaber und begeisterter Wanderer bist, solltest du dir die Wanderung durch die Samaria-Schlucht nicht entgehen lassen. Der Weg führt dich an Hängen entlang, die von Pinien und anderen kretischen Pflanzenarten gesäumt sind – womöglich bekommst du während der Wanderung sogar ein paar kretische Wildziegen zu sehen. Die einmalige Aussicht auf die Schlucht ist dir bei deiner Wanderung garantiert.

Ziehe dir für die Wanderung durch die Schlucht am besten Wanderschuhe oder anderes festes Schuhwerk an, in dem du mehrere Stunden gut laufen kannst – denk dran: Die Schlucht selbst bemisst etwa 13 Kilometer, der Wanderweg durch die Schlucht ist etwa 16 Kilometer lang.

Quick-Info Samaria-Schlucht

  • Lage: an der Südküste Westkretas, westlich der weißen Berge (Lefka Ori) gelegen
  • Länge Schlucht: etwa 13 km
  • Länge Wanderweg: rund 16 km
  • Höhe: über 1.200 m
  • Dauer Wanderung: 6 bis 8 Stunden

6.   Das Lefka Ori Gebirge

Lefka Ori Gebirge auf Kreta
Foto: Wsanter/Pixabay

Ebenfalls eine Sehenswürdigkeit für Wanderer: Die Lefka Ori – die weißen Berge – sind das größte Gebirgsmassiv auf Kreta. Sie befinden sich im Westen von Kreta und liegen südlich der Stadt Chania. Der höchste Gipfel der weißen Berge, der Pachnes, ist 2454 Meter hoch.

Das Gebirge bietet sich aber im Prinzip nur für erfahrene Wanderer als Sehenswürdigkeit auf Kreta an, denn die Lefka Ori sind nicht so leicht zu bezwingen: Es ist hier sehr trocken und warm, die Gegend ist kaum besiedelt und wenig beschildert. Um sich nicht zu verlaufen, sollten Wanderer sich sehr gut mit ihrer Wanderkarte auskennen. Es empfiehlt sich außerdem, reichlich Trinkwasser, einen Kompass und eine solide Wanderausrüstung mitzunehmen.

Quick-Info Lefka Ori

  • Ort/Lage: im Westen Kretas, südlich von Chania
  • Länge: verschiedene Wanderwege möglich, Gebiet von 20 x 30 Kilometern
  • Höhe: Bis über 2000 Meter
  • Dauer Wanderung: individuell je nach Wanderstrecke

7.   Das archäologische Museum Iraklio

Wenn du den Palast von Knossos und womöglich noch weitere minoische Ausgrabungsstätten besichtigt hast und dich für die Kultur der Minoer interessierst, ist ein Besuch im archäologischem Museum Iraklio empfehlenswert. Das Museum liegt in der Stadt Iraklio beziehungsweise Heraklion und stellt wichtige archäologische Funde aus diversen Ausgrabungsstätten Kretas aus, die dir hier gut erklärt werden. Wenn du schon weißt, dass du den Palast von Knossos und das archäologische Museum Iraklio besuchen möchtest, lohnt es sich, ein Kombiticket zu kaufen, um etwas Geld zu sparen.

Quick-Info archäologisches Museum Iraklio

  • Ort/Lage: Freiheitsplatz in Iraklio
  • Eintrittspreis: 01.04.-31.10.: 12 €, ermäßigt 6 € // 01.11.-31.03: 6 €
  • Öffnungszeiten: täglich 8-20 Uhr (Apr-Okt) außer dienstags (10-20 Uhr) // täglich 8-16 Uhr (Nov-Mrz)

ROBINSON Club IERAPETRA auf Kreta

Clubanlage ROBINSON Ierapetra auf Kreta
Clubanlage von oben: der ROBINSON IERAPETRA auf Kreta

Unseren ROBINSON Club IERAPETRA kannst du optimal als Ausgangspunkt nutzen, um die Sehenswürdigkeiten von Kreta zu erkunden. Der Club liegt an der Südküste Kretas in der Nähe von Ierapetra. Von hier aus kannst du mit einem gemieteten Auto oder Motorrad Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten, Stränden und in die Natur der Insel machen – vor und nach deinen Ausflügen entspannst du dich im Club bei Sport, Entertainment, Wellness oder einfach am traumhaften Sandstrand direkt vor dem Hotel.

Zum ROBINSON IERAPETRA

8.   Der Palmenstrand von Vai

Palmenstrand Vai auf Kreta

Am Palmenstrand von Vai erlebst du Karibikfeeling pur. Die Bucht von Grandes an der Ostküste von Kreta umfließt hier herrlich hellen feinsandigen Strand, der von kretischen Dattelpalmen gesäumt wird. Hinter der Küste befindet sich der kleine Ort Vai, der dem Strand auch seinen Namen verleiht.

Außerdem findest du hier den größten Palmenhain Europas. Nachdem sich in den 1970ern Hippies und Rucksacktouristen mit Zelten hier niederließen, wurde der Palmenhain eingezäunt und ist nun ein Naturschutzgebiet. Touristen haben deshalb keinen Zugang mehr zum Palmenhain, können ihn aber von außen bewundern und am traumhaften Strand in der Bucht von Grandes ihren Badeurlaub genießen.

9.   Der Palmenstrand von Preveli

Preveli Strand auf Kreta

Der Palmenstrand von Preveli ist ein von Palmen gesäumter Sandstrand an der Südküste von Kreta im Regionalbezirk Rethymno. Dieser Palmenstrand gehört zu den schönsten, aber bekanntesten Stränden der Insel Kreta. Das Besondere hier ist ein Bergbach, der See von Preveli. In diesem See kannst du wunderbar auch baden – besonders im Hochsommer bietet der Bergbach eine erfrischende Abkühlung, denn das aus dem Gebirge kommende Wasser ist deutlich kälter als das Meerwasser. Du möchtest weitere schöne Strände auf Kreta zu sehen bekommen? Unser Beitrag zeigt dir, wo du am besten am Meer entspannen und die Sonne genießen kannst.


Entdecke auch: Die schönsten Strände auf Kreta:

Strände auf Kreta – Strandurlaub ganz nach deinem Geschmack


10. CretAquarium

Das CretAquarium in Heraklion ist ein riesiges Aquarium, in dem du die verschiedenen Meeresbewohner des Mittelmeers hautnah beobachten und kennenlernen kannst. Haie, Quallen, Zierfische und Schildkröten – hier gibt es so einiges zu bewundern. Das CretAquarium ist vor allem für Familien mit Kindern ein Highlight und einen Besuch während des Kreta-Urlaubs wert.

Quick-Info CretAquarium

  • Ort/Lage: im Osten von Heraklion
  • Eintritt: Erwachsene: 9 €, ermäßigt: 6 €, Kinder bis 4 Jahre: frei
  • Öffnungszeiten: tägl. 9.30-21 Uhr (Mai-Sep.), 9.30-17 Uhr (Okt.-Apr.)

11. Das Lassithi Plateau mit der Zeus-Höhle

Lassithi Hochebende Kreta
Foto: Pat_Scrap/Pixabay

Das Lassithi Plateau ist eine Hochebene im Osten Kretas, die durchschnittlich auf 830 Metern Höhe liegt. Der Ausblick an sich ist schon einen Besuch des Plateaus wert: Du bekommst einen wunderbaren Weitblick über die Natur und die kretische Bergwelt.

Zudem finden sich auf dem Lassithi Plateau auch einige Sehenswürdigkeiten wie die Höhle von Psychro, die auch als Zeus-Höhle bekannt ist. Der griechischen Sage nach wurde der oberste olympische Gott – Zeus – in dieser Höhle geboren und von der Nymphe Almatheia großgezogen und versorgt. Fundstücke aus der Zeus-Höhle kannst du im archäologischen Museum Iraklio und im archäologischen Museum Agios Nikolaos bewundern.

12. Die Matala-Höhlen

An der Südküste Kretas findest du das beschauliche, aber sehr sehenswerte Dorf Matala. Besonders sehenswert sind hier die neolithischen Wohnhöhlen. Diese Höhlen wurden bereits in der Jungsteinzeit in das hier verhältnismäßig weiche Gestein gegraben. Früher nutzte man die Höhlen als Grabstätten – aber ab den 1960er Jahren siedelten sich Hippies aus aller Welt in den Höhlen an, um tatsächlich hier zu wohnen. Eine große Hippie-Kommune entstand, weshalb die Matala-Höhlen auch heute noch gerne als Hippie-Höhlen bezeichnet werden. Zeitweise gehörten auch Berühmtheiten wie Bob Dylan und Cat Stevens der Hippie-Gemeinde in den Matala-Höhlen an.

Strand bei Matala auf Kreta
Strand bei Matala auf Kreta

13. Die Insel Spinalonga

Spinalonga ist eine unbewohnte Nebeninsel von Kreta. Sie liegt vor der Nordküste Kretas. Die Insel ist noch genau im gleichen Zustand wie vor etwa 60 Jahren, als sie zuletzt bewohnt war. Hier kannst du dich auf die Spuren der kretischen Geschichte machen. Denn die Insel Spinalonga war zwischen 1903 und 1957 eine sogenannte Leprakolonie: Um die ansteckende Leprakrankheit im Zaum zu halten, wurden Erkrankte von Kreta ausgesiedelt und auf der Insel Spinalonga ausgesetzt – zum Sterben, denn Lepra war zu dem Zeitpunkt nicht heilbar. Die Kranken auf Spinalonga haben sich ihre eigene Dorfgemeinschaft aufgebaut: So gab es hier Einzelhandelsgeschäfte, Bäckereien, Cafés, einen Friseur, eine Apotheke, eine Schule, eine Kirche und sogar ein kleines Krankenhaus.

Heute ist die Insel unbewohnt und eine Sehenswürdigkeit für Touristen: Die alten, teils verfallenen und teils restaurierten Gebäude können besichtigt werden und es gibt Fotoausstellungen und Infotafeln zur Vergangenheit der Insel als Leprakolonie. Die Anreise zu dieser Sehenswürdigkeit erfolgt mit einer Fähre oder einem kleinen Fischerboot von Agios Nikolaos, Elounda oder Plaka. Möchtest du weitere Inspiration zu deinem Urlaub auf Kreta bekommen, schauen dir auch unseren Beitrag zu den Top 10 der schönsten Orte auf Kreta an.


Entdecke auch: Tipps für die Rundreise auf Kreta

Eine Rundreise auf Kreta: Tipps & Routenvorschläge


FAQ zu Sehenswürdigkeiten auf Kreta

Wann ist die beste Reisezeit für Sightseeing auf Kreta?

Wenn du alle Sehenswürdigkeiten auf Kreta erkunden möchtest, bieten sich dafür der Frühling und der Herbst an. Jetzt sind die Temperaturen angenehm bei etwa 20 °C, sodass du bei deinen Ausflügen weder viel schwitzen noch frieren musst. Im Herbst kannst du außerdem noch gut im Mittelmeer baden – es ist zu dieser Jahreszeit meist noch um die 23 °C warm. Weitere Reisetipps für Kreta finden Sie in unserem Beitrag.

Welche Sehenswürdigkeiten auf Kreta kann ich mit Kindern besichtigen?

Sehenswürdigkeiten besichtigen kann auch Kindern Spaß machen – auf Kreta gibt es einige Möglichkeiten, die Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Besucht zum Beispiel gemeinsam das CretAquarium – ein riesiges Aquarium mit etwa 2000 Meeresbewohnern, die es zu bestaunen und kennenzulernen gilt. Im Wasserpark „Watercity“ mit Rutschen, diversen Pools und Wasserspielen kommt bestimmt Spaß bei Klein und Groß auf. Nicht zuletzt sind auch die Höhlen des Zeus für Kinder interessant, um auf Entdeckertour zu gehen. Und um zwischendurch auch etwas zu entspannen, kannst du mit deinen Kindern auch familienfreundliche Strände wie Vai und Elafonissi besuchen.

Wie komme ich auf Kreta zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten?

Am flexibelsten bist du auf Kreta, wenn du dir dort einen Mietwagen nimmst oder ein Motorrad leihst. Die Straßen auf Kreta sind gut ausgebaut, sodass du viele Orte mit dem Auto erreichen kannst. Zwischen den größeren Orten fahren auch Linienbusse, die du nutzen kannst.

Welche sind die schönsten Strände auf Kreta?

Zu den schönsten Stränden auf Kreta zählen die Strände Vai und Preveli, die jeweils von Plamen umsäumt sind. Der Strand Elafonissi hat besonders weichen Sand und fällt flach ab – perfekt für Familien mit Kindern. Empfehlenswert sind außerdem die Bucht von Balos, der Matala-Strand und der Red Beach.