15. März 2022:

Ihr macht euch gerade viele Gedanken, weil der erste Flug mit dem Nachwuchs ansteht? Das ist ganz normal und verständlich. Hier findet ihr Wissenswertes rund ums Fliegen mit Baby und Kleinkind, damit der Familienurlaub bereits am Flughafen entspannt starten kann. Eine ROBINSON-Mitarbeiterin, Mutter eines flugerprobten Sohnes, verrät euch außerdem noch ihre ganz persönlichen Tipps.

“Keine Angst! Mit ein bisschen Vorbereitung klappt eine Flugreise auch mit kleinen Kindern, deshalb habe ich diese Tipps für euch gesammelt. Ein sicheres Gefühl überträgt sich beim Fliegen auch aufs Kind.“


Das erwartet dich in diesem Beitrag:

1. Ab welchem Alter dürfen Babys fliegen?
2. Wie viel kosten Flüge für Babys und Kleinkinder ?
3. Richtig reservieren – Tipps für die Flugbuchung mit Kind
3.1 Sitzplätze sinnvoll auswählen
3.2 Reisedokumente rechtzeitig organisieren
3.3 Braucht mein Kind einen eigenen Sitzplatz im Flugzeug?
3.4 Darf ich eine Babyschale bzw. Kindersitz ins Flugzeug mitnehmen?
3.5 Gängige Bestimmungen fürs Reisegepäck mit Kind
3.6 Tipps für sperriges Gepäck beim Fliegen
3.7 Kinderfreundliche Flugzeiten beachten
4. Unsere Checkliste fürs Handgepäck
5. Entspannter Aufenthalt am Flughafen
6. Tipps für den Flug mit Baby und Kleinkind
7. Das solltet ihr beim Fliegen während Corona beachten


Das Wichtigste auf einen Blick

  • Das Fliegen mit Baby ist ab etwa drei Monaten möglich.
  • Die Flugkosten für Kinder variieren je nach Alter und Airline.
  • Kinderwagen, Kindersitz und Babyschale dürfen in der Regel.
  • Nutzt unsere Checkliste zum Organisieren des Handgepäcks.
  • Prüft die Flugzeiten, eure Sitzplätze und Gepäckbestimmungen.
  • Beachtet die aktuellen Reisebedingungen während Corona.

 

1. Ab welchem Alter dürfen Babys fliegen?

Das hängt vor allem vom Entwicklungsstand des Kindes und eurem persönlichen Wohlbefinden in der Situation ab. Grob gesagt ist das Fliegen mit Baby ab drei bis sechs Monaten möglich. Wer sicher gehen will, lässt sein kleines Kind untersuchen und holt sich die Empfehlung vom Kinderarzt.

Bei den meisten Fluggesellschaften ist das Fliegen schon sehr früh möglich. Neugeborene dürfen im Normalfall bereits ab einem Alter von einer Woche fliegen. Für viele Eltern kommt ein derart früher Flug – abgesehen von dringlichen Situationen – wohl nicht infrage. Häufig will man in den ersten Wochen sein Baby besser kennenlernen und Vertrauen in die neue Familiensituation aufbauen. Dennoch ist es gut zu wissen, dass es diese Option gibt.

 

2. Wie viel kosten Flüge für Babys und Kleinkinder?

Hier gelten sehr unterschiedliche Regelungen, weshalb ihr unbedingt die detaillierten Buchungsbedingungen für eure geplante Reise lesen solltet. Im Zuge der Flugbuchung seht ihr auf der Webseite, wieviel euch das Fliegen mit Baby tatsächlich kosten wird.

In Ausnahmefällen ist das Fliegen fürs Baby unter zwei Jahren gratis. Das kann beim familienfreundlichen Cluburlaub der Fall sein oder wenn kurzfristig ein Charterflug zum Einsatz kommt, also ein ergänzender Flug mit einer anderen Linie stattfindet.

Häufig wird für Babys unter zwei Jahren aber eine feste Fluggebühr pro Strecke berechnet. Manche Airlines verlangen wiederum fürs Flugticket zwischen 10 bis 20 Prozent vom regulären Preis für Erwachsene. Vorausgesetzt ist dabei immer, dass euer Baby oder kleines Kind auf dem Schoß sitzt.

 

Familie am Flughafen
Fliegen mit der ganzen Familie

 

Bei einem eigenen Sitzplatz fürs Kind kann die Gebühr für den Flug auch höher ausfallen. Ab dem zweiten Geburtstag zahlen Kinder üblicherweise den vollen Flugpreis. Mitunter räumen die Airlines und Reiseveranstalter auch einen Kinderrabatt ein. Für die Flugkosten ist das Alter des Kindes bei Reiseantritt sowie beim Rückflug entscheidend.

 

3. Richtig reservieren – Tipps für die Flugbuchung mit Kind

Euer Flugziel steht fest? Dann geht’s an die Flugbuchung ! Wichtig: Beachtet, dass bei den meisten Fluggesellschaften nur ein Baby bzw. Kleinkind pro Erwachsener erlaubt ist. Bei Zwillingen oder mehreren Kindern muss also ein weiterer Elternteil oder volljähriger Angehöriger buchen und mitfliegen.

 

3.1 Sitzplätze sinnvoll auswählen

Frühbucher können beim Fliegen mit Baby im Vorteil sein: Es ist wahrscheinlich, dass noch eine große Auswahl an Sitzplätzen im Flugzeug vorhanden ist. Falls ihr vorab online reservieren könnt, empfehlen wir die vorderen Sitzreihen. Dort gibt’s meist etwas mehr Beinfreiheit, was Familien entgegenkommt. Die ebenfalls großzügigen Reihen am Notausgang kommen hingegen nicht infrage, da diese Sitzplätze Reisenden ab 12 Jahren vorbehalten sind.

 

3.2 Reisedokumente rechtzeitig organisieren

Selbst die Kleinsten benötigen für den Flug einen eigenen Kinder-Reisepass. Beantragt das Dokument beim zuständigen Meldeamt an eurem Wohnort und denkt an die Vorlaufzeiten für einen Termin. Das Passfoto lässt sich gegen eine kleine Gebühr erneuern, was bei schnell heranwachsenden Kindern zur Erkennung alle paar Monate sinnvoll sein kann.

 

Reisedokument in Hosentasche
Denke auch daran, dass das Reisedokument noch ausreichen lange gültig ist.

 

Informiert euch im Vorfeld zu den erforderlichen Reiseunterlagen im Urlaubsland – in den USA ist zum Beispiel ergänzend ein Visum für Babys und Kleinkinder erforderlich.

 

3.3 Braucht mein Kind einen eigenen Sitzplatz im Flugzeug?

Im Grunde nicht, denn Kinder unter zwei Jahren dürfen während des gesamten Flugs auf dem Schoß der Eltern sitzen. Sie werden beim Start und der Landung mit einem Schlaufengurt am Sicherheitsgurt des Erwachsenen befestigt. Deutlich bequemer und sicherer ist es, beim Flug auch für Babys und Kleinkinder einen eigenen Sitzplatz zu buchen.

Bei Langstreckenflügen lässt sich ein spezielles Babybettchen, das “Bassinet”, in der Flugbuchung hinzufügen. Am einfachsten reserviert ihr das Körbchen telefonisch und klärt dabei gleich alle Details ab. Ihr müsst nämlich wissen, dass dieses kleine Babybett beim Flug nur bis zu einer bestimmten Körpergröße oder Gewicht des Babys verfügbar ist. Die Richtlinien unterscheiden sich je nach Fluggesellschaft.

 

3.4 Darf ich eine Babyschale bzw. Kindersitz ins Flugzeug mitnehmen?

Ja, wenn ihr einen eigenen Sitzplatz für euer Kleinkind gebucht habt, könnt ihr eine Babyschale oder einen Autokindersitz mitnehmen. Eine Reservierung ist im Normalfall nicht notwendig.

Ein Sicherungssystem ist beim Fliegen mit Baby oder Kleinkind freiwillig, aber sinnvoll. Zumal ihr die Babyschale oder den Kindersitz auch für den Flughafentransfer, den Bus-Shuttle zu eurem Hotel und Ausflüge vor Ort gebrauchen könnt.

Achtet darauf, ob das Prüfzeichen “for use in aircraft” vorhanden ist. Dieser Aufkleber steht für TÜV geprüfte und fürs Flugzeuge geeignete Modelle mit Zwei-Punkt-Gurt. Im Zweifelsfall lieber direkt mit der Airline klären, welche Kindersicherungssysteme im Flieger vorgesehen sind.

 

3.5 Gängige Bestimmungen fürs Reisegepäck mit Kind

Kleine Passagiere mit großem Gepäck: Beim Fliegen mit Baby und Kleinkind kommt einiges zusammen! Die erlaubte Anzahl und das Gewicht des inkludierten Reisegepäcks ist dabei von der Fluggesellschaft abhängig.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Reiseveranstalter für Kinder die gleichen Freigepäckmengen wie für Erwachsene genehmigen – um die 20 Kilogramm Reisegepäck sind also bei einem Flug mit einem Baby durchaus möglich. Für Kleinkinder ab zwei Jahren mit eigenem Sitzplatz gelten dann ohnehin die offiziellen Gepäckbestimmungen.

Ausnahmen können günstige Tarife sein, bei denen generell kein Freigepäck vorgesehen ist. In solchen Fällen müsst ihr für den Flug mit dem Baby die Gepäckstücke gegen Gebühr selbst hinzufügen. Am besten macht ihr das vorab bei der Online-Buchung, denn am Flughafen kostet das extra Gepäck deutlich mehr.

Um die Freigepäckmenge nicht zu überschreiten ist es hilfreich, den Koffer platzsparend zu packen. Wir haben einen Beitrag zum Thema Koffer packen – mit Profitipps aus erster Hand veröffentlicht. Schau doch mal vorbei!

 

3.6 Tipps für sperriges Gepäck beim Fliegen

Kinderwagen, Buggys und sogar Reisebetten nehmen die Fluggesellschaften in der Regel kostenlos beim Flug mit Baby und Kleinkind mit. Im Normalfall benötigt die Fluglinie keine Anmeldung oder Reservierung für diese Mitnahme, informiert euch aber bitte zu den Bedingungen.

Üblicherweise darf der Kinderwagen nicht als Handgepäck in die Kabine, selbst wenn er sich zusammenklappen lässt. Ihr könnt euren Kinderwagen einfach als Sperrgepäck am Flughafen abgeben, achtet dazu auf die Beschilderung für Sondergepäck vor Ort.

Bei einem leichten, faltbaren Buggy ist es mitunter möglich, diesen bis zum Gate oder bis zur Flugzeugtür mitzunehmen. Das Flugpersonal nimmt ihn dann entgegen. Abholen könnt ihr das große Gepäck je nach Flughafen direkt beim Ausstieg beim Flugzeug, am Gate oder bei der regulären Ausgabe am Gepäckband.

 

3.7 Kinderfreundliche Flugzeiten beachten

Passende Flugzeiten machen das Fliegen mit Baby und Kleinkind um einiges entspannter. Achtet daher bei der Buchung auf die Abflug- und Ankunftszeiten. Während Babys oft noch keinen “richtigen” Rhythmus kennen, schätzen Kleinkinder bereits eine Routine wie den Mittagsschlaf.

Praktisch sind daher Flüge, die gegen Mittag oder am frühen Nachmittag starten. Dann könnt ihr nämlich den Vormittag für die Anfahrt sowie den Check-in nutzen und mit etwas Glück schläft euer Nachwuchs sogar an Bord ein. Schwieriger sind sehr frühe oder späte Flüge, die komplett außerhalb des gewohnten Tagesablauf liegen – übrigens auch für Eltern.

 

Mutter und Kind am Flughafen
Ein neues Spielzeug kann die Wartezeit am Flughafen oder Flugzeit auflockern.

 

Idealerweise habt ihr einen Direktflug gebucht. Falls bei eurer Reise ein Umstieg vorgesehen ist, nehmt einen etwas längeren Aufenthalt von etwa zwei bis drei Stunden in Kauf. Das verlängert zwar die Reisezeit insgesamt, doch in dieser Pause kann das Kleinkind herumtoben und ihr in aller Ruhe zum anderen Gate gelangen.

 

4. Unsere Checkliste fürs Handgepäck

Ob fürs Baby oder euch selbst: Alles, was an Bord geht, zählt als Handgepäck. Informiert euch bitte vorab, wie viele Gepäckstücke auf eurem Flug pro Person erlaubt sind. Die Maße 55x35x20 cm gelten bei Koffer und Taschen als maximaler Standard fürs Kabinengepäck, das zulässige Gewicht variiert je nach Fluglinie.

Für Milchpulver, Baby Brei und Getränke gibt es Sonderregelungen beim Flug mit Kleinkind. Ihr dürft also für euer Kind Behälter ins Flugzeug mitnehmen, die mehr als 100 ml fassen. Allgemein ist es sinnvoll, etwas Bargeld, Wertgegenstände, Elektronik und persönliche Medikamente für die Familie stets an Bord mitzunehmen.

Ansonsten empfehlen wir euch diese Checkliste fürs Handgepäck:

 

●      eine Babytrage: für die Strecken am Flughafen, die ihr ohne Kinderwagen zurücklegt.

●      extra große Mulltücher: die könnt ihr auch gleich zum Zudecken im Flugzeug, im Auto oder später am Strand nutzen.

●      Windeln: lieber ein paar mehr, falls es zu Verspätungen kommt.

●      Wickelunterlage: zum hygienischen Wechseln am Flughafen und im Flugzeug.

●      Feuchttücher: als Alleskönner zum Saubermachen.

●      Wechselkleidung: fürs Baby und am besten auch ein Oberteil für euch Eltern, falls was daneben geht.

 

 

●      Schnuller mit Kette: zum Beruhigen, plus einen Ersatzschnuller verstauen.

●      Milchpulver: inklusive Thermoskanne für heißes Wasser zum Zubereiten der Babynahrung.

●      Brei, Snacks und Getränke: Essen und Trinken für Kleinkinder in ausreichender Menge, Löffel nicht vergessen.

●      Lätzchen: halten Flecken ab und das Oberteil bleibt trocken.

●      großes, weiches Mulltuch: ist zum Zudecken geeignet, notfalls zum Wegwischen.

●      Spielzeug: zur Beschäftigung während des Flugs, zum Beispiel Babybücher oder eine kleine Motorik Schleife.

 

“Wichtig ist auch, WIE das Handgepäck organisiert wird. Praktisch ist zum Beispiel eine geräumige Tasche, die sich mit einer Hand öffnen lässt und über Innenfächer verfügt. Es schont die Nerven, wenn die wichtigsten Dinge beim Fliegen mit dem Baby griffbereit sind.”

Benötigst du weitere Tipps? Dann empfehlen wir dir unseren Blogbeitrag 10 Tipps für einen Urlaub mit Kindern.

 

5. Entspannter Aufenthalt am Flughafen

Beim Fliegen mit Baby und Kleinkind solltet ihr die Gesamtdauer eurer Reise nicht unterschätzen. Ein kurzer Flug von zwei, drei Stunden erfordert trotzdem einen halben Tag an Organisation und Reise. Checkt nach Möglichkeit bereits online ein und plant genügend Zeitpuffer für die Anfahrt. Falls ihr in der Nähe des Flughafen übernachtet, könnt ihr das Reisegepäck bereits am Vorabend aufgeben.

Nach Abgabe des Gepäcks sucht ihr am Flughafen eine Kinderspielecke oder einen Spielplatz auf, damit sich die Kleinen nochmal richtig austoben können. Weil ihr den Kinderwagen oder Buggy in vielen Fällen als Sperrgepäck aufgeben müsst, ist bei kleineren Kindern eine Babytrage für die Wege auf dem Flughafengelände praktisch. Kurz vorm Abflug nochmal wickeln oder mit dem Kind auf die Toilette gehen!

 

Gepäck Koffer und Rucksäcke am Flughafen
Denke daran, dass du ausreichend Zeit für die Gepäckaufgabe einplanst, um Zeitdruck zu vermeiden.

 

Beim Flug mit Baby und Kleinkind gibt’s oft das sogenannte Priority Boarding, ihr dürft als Familie als erste an Bord gehen. Macht diese Option vom Alter und Bewegungsdrang eures Kindes abhängig. Ihr habt damit ausreichend Zeit um euren Platz zu finden, das Handgepäck zu verstauen und es euch bequem zu machen, allerdings kann das frühe Boarding das “Stillsitzen” nochmals um eine halbe Stunde verlängern.

 

6. Tipps für den Flug mit Baby und Kleinkind

Nun kann der Flug losgehen! Der wichtigste Tipp ist, selbst gelassen zu bleiben. Informiert die Reisenden vor und hinter euch, dass kleine Kinder mitreisen. Das erhöht das Verständnis, wenn es mal laut wird oder das Kleinkind weinen sollte.

Wir haben bereits einen Blogbeitrag zu Thema Fernreise mit Baby veröffentlicht. Schau doch gerne mal vorbei!

Im Flugzeug erhöht sich der Druck auf den Ohren, was wir als unangenehm empfinden. Säuglinge und kleine Kinder können noch keinen Druckausgleich machen, ihr könnt sie aber unterstützen. Gebt dem Kind beim Start und bei der Landung einen Schnuller, stillt das Baby oder lasst es aus der Flasche trinken. Das Schlucken mildert diesen Druck.

Auf der Reiseflughöhe könnt ihr euch im Normalfall etwas bewegen, durch den Gang des Flugzeugs laufen und die Toilette aufsuchen. Dort findet ihr auch Wickeltische für die Kleinen.

Beschäftigung hilft gegen Unruhe: Nehmt kleines Spielzeug von zu Hause mit, das sich einfach verstauen lässt. Magnetspiele und kompakte Bücher eignen sich zum Beispiel gut. Ein neues Spielzeug sorgt als Überraschung ebenfalls für Ablenkung während des Flugs.

Lasst euch Zeit, wenn das Flugzeug gelandet ist. Packt eure Sachen wieder ins Handgepäck und erkundigt euch beim Aussteigen bei der Crew, wo ihr euren Kinderwagen und das restliche Gepäck wieder abholen könnt.

 

7. Das solltet ihr beim Fliegen während Corona beachten

Informiert euch bei Flugreisen als Familie im Vorfeld über geltende Verordnungen rund um COVID-19, da es noch Beschränkungen in eurem Urlaubsland geben könnte  – das Auswärtige Amt bietet einen fortlaufend aktualisierten Überblick zu “Sicher Reisen”.

Aktuell ist die Ein- und Ausreise in EU-Staaten grundsätzlich möglich. Dabei gilt für alle Reisende ab 12 Jahren die 3G-Regel mit „geimpft, genesen oder getestet“. Ihr müsst somit eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Corona-Test für den Abflug nachweisen. Zudem verlangen viele Länder eigene Kontrollformulare in Papierform oder digital, die ihr bereits beim Check-in ausgefüllt vorlegen solltet.

Auf dem Flughafengelände und im Flugzeug selbst gilt für alle Reisende ab sechs Jahren weiterhin die Maskenpflicht. Bei Flügen innerhalb Europas müssen Kleinkinder folglich keine Maske tragen, zum eigenen Schutz solltet ihr als Familie aber die Abstandsregeln am Flughafen bestmöglich einhalten.

Wir empfehlen euch, in diesen noch unsicheren Zeiten eine Versicherung gegen Reiserücktritt und Reiseabbruch abzuschließen. Ihr müsst beachten, dass nicht jede Versicherung bei einer COVID-19-Erkrankung oder Quarantäne automatisch greift. Zum Glück sind viele Reiseanbieter kulant und haben den Leistungsumfang ihrer Versicherungen erweitert. Informiert euch, welcher Versicherungsschutz für euren Urlaub mit Kind sinnvoll ist.

Mit unseren Tipps wird eure erste Flugreise mit Baby oder Kleinkind bestimmt gelingen. Dann könnt ihr euren Urlaub als Familie endlich genießen, wir wünschen euch eine schöne Zeit!

 

Das könnte euch ebenfalls interessieren

Urlaub mit Baby auf Mallorca – großes Abenteuer für die ganze Familie

Urlaub trotz Corona: Wohin kann man verreisen?

 

Konditionen gemäß https://www.robinson.com/fileadmin/media/PDFs/Ansicht_Buchungs_Vers.bed_neu_75.Aufl.pdf