28. Januar 2022:

Du freust dich seit Wochen auf die ersehnte Auszeit am Strand, aber schon bei der Urlaubsplanung herrscht gereizte Stimmung. Reiseziel, Unterkunft & Aktivitäten vor Ort: Wegen jeder Kleinigkeit kriegt ihr euch in die Haare. Kaum habt ihr im Hotel eingecheckt, fliegen so richtig die Fetzen. Aber warum kommt es beim Thema Urlaub so häufig zu Streitereien und wie lassen sich diese Konflikte vermeiden? Wir gehen den Dingen auf den Grund und helfen dir mit Tipps von der Psychologin direkt aus der Patsche.


Das erwartet dich in diesem Beitrag:

1. Gründe für Streit vor dem Urlaub & wie du sie vermeidest
1.2 
Das Reiseziel bestimmen: So findet ihr eine Übereinkunft
1.2 
Die Wahl der Unterkunft: Welcher Club soll es sein?
1.3 
Die Urlaubsgestaltung: Freiräume schaffen
2.
Streit im Urlaub: Was tun, wenn es am Ziel kracht?
2.1
Warum streiten Paare im Urlaub häufiger?
2.2
Wie lässt sich Streit im Urlaub vermeiden?
2.3
Wie kann ich konstruktiv mit einem unvermeidlichen Streit umgehen?
2.4
Wie lässt sich vermeiden, dass sich ein Konflikt zur tiefen Krise entwickelt oder ein scheinbar harmloser Streit im Urlaub zur Trennung führt?
3.
Streit mit Freunden oder in der Familie vorbeugen


1. Gründe für Streit vor dem Urlaub & wie du sie vermeidest

“Der Rhythmus, wo ich immer mit muss, das ist der Rhythmus von uns zwein” – die Textzeile aus dem alten Gassenhauer bringt gut auf den Punkt, warum Paare schon vor der Auszeit streiten. Plant dein Partner schon vor dem Urlaub das tägliche Sightseeing-Programm in der historischen Urlaubsregion, während du eigentlich nur ganz entspannt an einem Palmenstrand chillen willst, ist Zoff vorprogrammiert.

Streit vor dem Urlaub dreht sich meist um die Wahl des Ziels und der Pläne vor Ort. Er lässt sich jedoch leicht vermeiden, wenn ihr beide kompromissbereit seid. Mit diesen konkreten Tipps findet ihr eine gemeinsame Linie:

 

1.2 Das Reiseziel bestimmen: So findet ihr eine Übereinkunft

Du frierst, sobald die Temperaturen einstellig werden, während dein Partner es kaum erwarten kann, sich wieder auf die verschneiten Skipisten der Alpen zu stürzen? Klingt auf den ersten Blick unvereinbar, ist es aber nicht. Bucht ihr beispielsweise ein Zimmer im ROBINSON Club Alpenrose Zürs mitten im Skigebiet, ist sowohl für Spaß im Schnee als auch für Entspannung im Spa gesorgt.

So kommt ihr beide auf eure Kosten und könnt euch abends beim Dinner über eure Erlebnisse austauschen. Möchtet ihr lieber zusammen etwas unternehmen, könnt ihr den Tag auch aufteilen: vormittags Wintersport, nachmittags Wellness – ein perfekter Mittelweg.

Luftaufnahme Economy Bungalows im Robinson Club Noonu
Traumhafter Ausblick: Die Bungalows im Robinson Club Noonu

 

Und wie sieht es aus, wenn ihr euch partout nicht auf ein Reiseziel einigen könnt? Dann hilft ein festes Abkommen: In einem Jahr wählst du das Ziel aus, im nächsten Jahr der Partner bzw. die Partnerin. Nach dem Skiurlaub etwa entflieht ihr im nächsten Winter im ROBINSON Club Noonu auf den Malediven der Kälte.

 

1.2 Die Wahl der Unterkunft: Welcher Club soll es sein?

Oft dreht sich Streit vor dem Urlaub um die Art der Unterkunft: Du magst es lieber ruhig und entspannt, die Partnerin liebt Action und Entertainment? Am besten schreibt zunächst jeder seine Vorstellungen auf – so lassen sich die Wünsche besser mit dem Angebot abgleichen.

Unsere Beratung “Welcher Cluburlaub passt zu dir?” hilft dir, eine für alle akzeptable Unterkunft zu finden. Der dezent in die Landschaft eingebettete ROBINSON Club Daidalos auf der Ferieninsel Kos vereint zum Beispiel wunderbar Relaxangebote mit Sport und Unterhaltung.

 

1.3 Die Urlaubsgestaltung: Freiräume schaffen

Geht es darum, verschiedene Hobbys und Interessen unter einen Hut zu bringen, eignen sich Ferienclubs mit einem breiten Angebot an Aktivitäten und vielen Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung. Da kann sich der Wassersportler den ganzen Tag beruhigt in die Wellen stürzen, während sich der andere die antiken Stätten der Insel anschaut und sich der Nachwuchs in der Kinderbetreuung vergnügt – wichtig ist, allen ihren Freiraum zu lassen.

 

2. Streit im Urlaub: Was tun, wenn es am Ziel kracht?

Die Urlaubsplanung ist harmonisch verlaufen und ihr wart euch über das Ziel, die Unterkunft und das Programm einig. Dennoch kommt es schon am zweiten Urlaubstag zu einem großen Krach, der den ganzen Aufenthalt zu belasten droht. Wie kommt es zu Streit im Urlaub und wie gehst du am besten damit um? Paartherapeutin Katrin Czwienzek beantwortet die wichtigsten Fragen:

 

2.1 Warum streiten Paare im Urlaub häufiger?

Oft ist die Vorstellung von Urlaub damit verbunden, sich zu erholen, zu entspannen, die freie Zeit mit dem Partner zu genießen, Neues oder Aufregendes zu erleben und das alles am besten in stressfreier und harmonischer Atmosphäre bei idealem Wetter. Aus dieser beispielhaften Aufzählung wird deutlich, welche hohen Erwartungen an den Urlaub geknüpft werden, eben häufig auch an den Partner.

Am Urlaubsort verbringt man meist viel mehr Zeit miteinander und es gibt wenig Möglichkeiten, sich zwischendurch zurückzuziehen. Das kann dazu führen, dass Verhaltensweisen, die die Partner auch schon vorher im Alltag zu Hause aneinander störten, verstärkt als nervend empfunden werden. Bei einer zu hohen Erwartungshaltung ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese enttäuscht wird, die Unzufriedenheit wächst. Naheliegend, dass es dann schnell zu Streit im Urlaub kommt.

 

2.2 Wie lässt sich Streit im Urlaub vermeiden?

Hilfreich ist dementsprechend, sich mit dem Partner im Vorhinein – also bereits bei der Urlaubsplanung – über die jeweiligen Bedürfnisse und Vorstellungen auszutauschen. Einmal unterwegs hilft es, Kompromisse zu finden und Erwartungen zurückzuschrauben. Sich hin und wieder Zeit für sich allein nehmen, kann ebenfalls hilfreich sein, um Streit im Urlaub zu vermeiden.

 

2.3 Wie kann ich konstruktiv mit einem unvermeidlichen Streit umgehen?

Konflikte und Streit gehören zu einer Beziehung – auch im Urlaub. Die Art und Weise, wie gestritten wird, ist entscheidend. Sicherlich ist es förderlich, dem Partner das als unangenehm erlebte Gefühl aus dieser konkreten Situation mitzuteilen, am besten, wenn für beide Partner ein guter Ort und Zeitpunkt gegeben ist.

 

Paar blickt auf Meer im ROBINSON CLUB Cala Serena auf Mallorca
Paar im ROBINSON CLUB Cala Serena, Mallorca

 

Dabei sollte es darum gehen, dem Partner wirklich zuzuhören und zu versuchen, dessen Sicht- und Erlebensweise zu verstehen. Vorwürfe sind dabei kontraproduktiv, sie führen beim anderen eher zu Rechtfertigung oder Gegenangriff. Auf offene Ohren, Interesse und Verständnis zu treffen, ist der erste wichtige Schritt, um mit einem Streit konstruktiv umzugehen.

 

2.4 Wie lässt sich vermeiden, dass sich ein Konflikt zur tiefen Krise entwickelt oder ein scheinbar harmloser Streit im Urlaub zur Trennung führt?

Oft steckt hinter einer kleinen Konfliktsituation ein Muster, das die Partner in Form von immer wiederkehrenden ähnlich unangenehmen Gefühlen bemerken. Das hat man schon so oft erlebt, jetzt schon wieder und entsprechend stark nervt es. Genau genommen rührt es aus einer Kumulation von angestauten negativen Gefühlen vergangener ungelöster Konflikte.

Sätze wie „immer bist du so bevormundend…“ oder „nie kannst du auf mich Rücksicht nehmen…“ können ein Hinweis darauf sein. Die Gefahr besteht, dass so aus einer konkreten Situation eine Grundsatzdiskussion entsteht, die zu eskalieren droht. Bevor es im Urlaub so weit kommt, ist es sicherlich sinnvoll, das Thema erst nach dem Urlaub zu Hause, eventuell auch unter Einbeziehung professioneller Unterstützung, beispielsweise einer Beratungsstelle oder eines Therapeuten, zu besprechen.

 

3. Streit mit Freunden oder in der Familie vorbeugen

Natürlich kommt Zoff auf Reisen nicht nur bei Paaren vor. Auch im Urlaub mit Freunden oder mit der Familie ist Streit keine Seltenheit. Häufig sind Interessenkonflikte die Ursache: Laute extrovertierte  Menschen dominieren das Geschehen, während sich die stillen oder schüchternen Gruppenmitglieder zurückhalten – bis es irgendwann zum Krach kommt. Folgende Tipps helfen, Konflikte zu vermeiden:

 

  • Alle Freunde in die Planung einbeziehen: Von Anfang an sollten alle Interessen als gleichwertig gelten, niemand sollte das Gefühl haben, „sein“ Hobby hätte weniger Gewicht. Nicht jeder will im Urlaub die Nächte durchtanzen und nicht jeder hat Interesse daran, die 3000-jährige Geschichte der Region anhand zahlreicher Ausflüge und Museumsbesuche bis zum letzten Stein zu erkunden.
  • Wünsche der Kinder berücksichtigen: Auch der Nachwuchs verdient es, im Urlaub gehört zu werden. Wenn die Tochter lieber den halben Nachmittag im Zimmer verbringt, um das WLAN zum Chatten mit der besten Freundin zu nutzen, dann ist dies kein weniger legitimer Wunsch als Papas geplante Fahrradtour oder Mamas Yoga-Sessions zum Sonnenaufgang.
  • Kein Gruppenzwang in der Familie: Streit im Urlaub kommt häufig daher, dass gerade die Eltern übersteigerte Erwartungen an plötzliche Familienharmonie Besser ist es, wenn sich alle auch einmal aus dem Weg gehen können

Cluburlaub mit einem umfangreichem Aktivitäten- und Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche ist ideal, damit jedes Familienmitglied seine Wunschvorstellungen verwirklichen und sich gut erholen kann. Im ROBINSON Club Esquinzo Playa auf Fuerteventura etwa können Jugendliche Fußball, Beachvolleyball und mehr spielen und abends unter Aufsicht in der eigenen Disco tanzen (und zarte Bande knüpfen).

Im ROBINSON Club Apulia in Italien finden  Kinder ebenfalls schnell Anschluss an Gleichaltrige und entdecken neue sportliche und kreative Seiten an sich, während die Eltern endlich Zeit für eigene Interesse haben. Nach einem getrennt verbrachten Tag macht die gemeinsame Runde Minigolf am nächsten Tag oder der Ausflug in die nahe Stadt dann umso mehr Spaß.